Familienwanderung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Gemeinsam hinaus in die Natur

Familienwanderung. Bereits 1951 führte der Turnverein Königshofen am Christi Himmelfahrtstag eine Familienwanderung über den Turmberg nach Hof Sailtheim durch. Hierzu kann im Protokollbuch des Vereins nachgelesen werden, dass zwei Kisten Fanta und eine Kiste Bier besorgt werden sollen. Angeregt durch ein Schreiben des Kreiswanderwartes wurde 1954 Wilhelm Noe zum Wanderwart gewählt. 1956 übernahm Friedrich Bender dieses Amt. Unter seiner Regie hieß das Ziel Heckfeld. Bis 1989 war das Amt des Wanderwartes immer besetzt. Danach konnte leider das Amt nicht mehr besetzt werden. Dennoch hat die Wanderung bis heute ihren festen Platz im TV-Veranstaltungskalender und darf getrost „traditionell“ bezeichnet werden. Die Wanderstrecke wird seit einigen Jahren von Franz Engert stets so ausgewählt, dass sie von allen Teilnehmern bewältigt werden kann – auch mit dem Kinderwagen. Auf dem Weg zum Rastplatz muss immer wieder angehalten werden, denn schließlich gibt es am Wegrand für die Kinder viel zu sehen und zu bestaunen, sei es eine riesige Waldameise oder ein bunter Schmetterling, eine seltene Blume oder ein Vogel. Am schattigen Rastplatz angekommen, hat der Jugendvorstand, der seit 1999 für die Organisation verantwortlich ist, bereits den Grill angeschmissen und sorgt für das leibliche Wohl. Ein gutes Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee runden das Ganze ab. Gemeinsame Spiele, wie Schubkarren fahren, Fußball, Indiaca, ein Fühlund Schnupper-Parcour sorgen dafür, dass bei den Kindern keine Langeweile aufkommt, während die Erwachsenen sich über Gott und die Welt unterhalten. 2003 wurde der Erlös zu Gunsten einer Delphin-Therapie für Carla Aeckerle gespendet. Im darauf folgenden Jahr erhielt der Katholische Kindergarten einen Obulus für den Kauf von Kleingeräten. Unter fachkundiger Anleitung von Schriftführer Franz Engert wurde die Familienwanderung 2006 als naturkundliche Wanderung durchgeführt. Gekonnt gab er Auskunft über die einheimische Fauna und Flora. Sollte der Wettergott den Turnern einmal nicht so gut gesonnt sein, wird die Veranstaltung keines Wegs abgesagt. Denn schließlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung. Ein Rundkurs auf asphaltierten Wegen mit einem Einkehrschwung in die vereinseigene Turnhalle ist dann die Lösung. Dienstag-Wanderung. Aus der Aufforderung „Wollen wir uns am Dienstag mal zum Wandern treffen?“ ist zwischenzeitlich eine feste Einrichtung geworden. Immer dienstags treffen sich am Nachmittag an der Ecke Turmberg/ Antoniusstraße einige Turnerfrauen zu einer Wanderung in die nähere Umgebung. Mit zügigen Schritten wird die Wegstrecke absolviert, ein gemütlicher Schwatz gehalten und somit gemeinsam in der freien Natur etwas für die allgemeine Fitness getan. Es handelt sich hier um einen „losen“ Zusammenschluss von Frauen, die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gymnastikgruppe ist ohne Bedeutung.