2005

Bezirksentscheid Gerätturnen 2005

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Königshöfer Turnerinnen zeigten gute Leistungen beim Bezirksentscheid im Gerätturnen 2005

Beste Mannschaften des Main-Neckar-Turngaus

Um sich für den Bezirksentscheid im Gerätturnen zu qualifizieren mussten die Königshöfer Turnerinnen und Turner die Plätze 1 oder 2 im Gauentscheid des Main-Neckar-Turngaus belegen. Durch ihre guten Leistungen wurde dies gesichert. Nun hieß es gegen die starke Konkurrenz der Mannschaften aus dem Heidelberger, Mannheimer und Elsenz Turngau anzutreten. Es war klar, dass diese Konkurrenz fast nicht zu schlagen war, da das Trainingspensum mit ca. 6 bis 7 Stunden die Woche ein wesentlich höheres ist als im TV Königshofen. Auch sind die Turnhallen in diesen Turngauen mit einer entsprechenden Ausstattung wie Tumblinbahn u.ä. bestückt.

Trotzdem hatten sich die Königshöfer Turnerinnen vorgenommen „alles“ zu geben und zu demonstrieren, dass sie im Main-Neckar-Turngau zu den Besten gehören. Mit diesem Leitspruch startete man am frühen Morgen nach Weinheim.

Bei den Schülerinnen D bewiesen dies Isabell Klingert, Louisa Michelbach, Lena Glowczak, Lena Fürst und Salina Popp. Trotz ein überaus strengen Kampfrichtern erhielt Lena Glowczak am Barren 4,75 Punkten von 5,0 möglichen, was die zweit beste Wertung an diesem Gerät bedeutete.  Bei den Bodenübungen zeigte die Mannschaft durchweg gute Räder, Radwenden, Sprünge und Rollen. Leider blieb die Gruppe beim Pferdsprung und am Schwebebalken unter ihrem Niveau. Dennoch war die Freude riesengroß als am Ende ein 5. Platz belegt werden konnte.

Am Nachmittag waren die Schülerinnen C und die Jugend A/B am Start. In diesem Wettkampf konnte Lea Michelbach die meisten Punkte sammeln. Trotz Knieverletzung konnte Lisa Fürst für ihre Sprunghocke 4,8 Punkte erzielen. Zum ersten Mal turnten in der Leistungsstufe A6  Jennifer Kohl, Sarah Rodrigues und Lisa Ihrig. Auch machte es sich in diesem starken Teilnehmerfeld bemerkbar, dass in der TV-Mannschaft Marie Schönherr nicht starten konnte. In der Gesamtwertung wurde der 7. Platz belegt.

Als Einzelstarterin trat bei den Jugendturnerinnen A/B Isabell Boger an. Hierfür qualifizieren sich immer die drei besten Turnerinnen der einzelnen Turngaue. Am Schwebebalken wurde in der Leistungsstufe 8 neben Sprüngen und Drehungen ein Rad, eine Rolle und ein Handstand gefordert. Die Bodenübung, zusammen gesetzt aus Radwende,  Flick-Flack, Felgrolle, Handstanddrehung und gymnastischen Elemente, stellte hohe Anforderungen an die Turnerinnen. Mit Bravour zeigte Isabell ihre Barrenübung mit Kippen, Felgen und Saltoabgang. Insgesamt erreichte Isabell 24, 15 Punkte und wurde 8.  

Mit den Leistungen der D-Schülerinnen des Turnverein Königshofen zeigten sich die Übungsleiterinnen M. Boger, W. Grünewald und M. Boger sehr zufrieden. Bei den Schülerinnen C müssen die einzelnen Übungen noch etwas ausgefeilt und verbessert werden. Dennoch war es ein erfolgreicher Wettkampftag der ohne Verletzungen für die jungen Turnerinnen vorüberging. Nun muss auf den Erfahrungen aufgebaut und regelmäßig, den Gegebenheiten entsprechend, weiter trainiert werden. Ziel ist es die hohen Ansprüche, die beim Gerätturnen an die Mädchen gestellt werden,  erfüllen zu können.

 

Königshöfer Messe vom 16. bis 24.September 2005

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Unsere TV-Gaststätte im Obergeschoß lädt täglich ab 11 Uhr bei gut bürgerlicher Küche zu einer angenehmen Rast nach einem Messe-Bummel ein.

Am Messe-Dienstag veranstaltet der Jugendvorstand vom Turnverein auf dem Sportplatz den Kindernachmittag. Start ist nach dem traditionellen Luftballonwettbewerb um 13:30 Uhr. Hierzu werden interessante Spielstationen für Jugendliche im Alter zwischen 6 und 15 Jahre angeboten.

In der TV-Halle bieten verschiedene Firmen ein breites Spektrum an Produkten an:         Autohaus Toyota Spiller, Hanni´s Strickstudio, Vemmina „Bodenlose Backformen“, Jafra Kosmetik Bieker, Nicole´s Western Welt, Inverba-Finanzservice, Fester und Türen Fa. Endres sowie Fa. Backen nach Maass.

Die Höhlenbar im Untergeschoß der Turnhalle ist bei fetziger Musik und coolen Drinks ein Treffpunkt für Junge und jung Gebliebene.

 

   

42 Jahre 1. Vorsitzender des Turnverein Königshofen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail


42 Jahre lagen die Geschicke des Turnverein Königshofen in den Händen von Willi Ott. Die letzten sechs Jahre wurde der Verein von und Waltraud Grünewald gemeinsam vertreten. Ein Leben für einen Verein, er in den zurückliegenden Jahren zu einer wichtigen und anerkennenswerten Einrichtung in Königshofen und im Main-Neckar-Turngau wurde.
Nun, gerade 70 geworden, gab Willi Ott dieses verantwortungsvolle Amt in die Hände von Jüngeren.
In der Jahreshauptversammlung zeigte er einige Stationen der 42 Jahre „Ehrenamt“ auf:
Lange Zeit war sein Vater 2. Vorstand des TV. Durch diese Vereinsbeziehung kam Willi Ott zum Turnen. Das erste Landesturnfest erlebte Willi Ott als Fähnrich in Freiburg. Diese Freude am Turnfest ist bei ihm bis heute erhalten geblieben. Durch gleichzeitige Erkrankung des 1. und zweiten Vorstandes im Jahre 1962 wurde Willi Ott im Alter von 28 Jahren im Gasthaus Gans am 5. Mai 1962 zum ersten Vorstand gewählt. 
Durch die Kriegsjahre und Fehlnutzung als Lagerhalle war die Turnhalle in einem schlechten Zustand. Aus der 1964 geplanten Sanierung wurde 1965 der Abriss. Bei einem Besuch im Regierungspräsidium in Karlsruhe wurde Willi Ott ein Zuschuss zugesagt. Durch enorme Eigenleistungen konnte 1966 die Halle eingeweiht werden. Somit waren optimale Trainingsbedingungen für die Jugend. Ein reger Aufschwung des Turnbetriebs war die Folge 1967 wurde die Handballabteilung gegründet. 1968 meldete sich die Frauengymnastikgruppe an. 1969 wurde das Gaukinderturnfest durchgeführt. 1972 wurde das 60- jährige Bestehen gefeiert. Die Gruppe „Jedermänner“ wurde von Wolfgang Krüger gegründet. 

Weiterlesen: 42 Jahre 1. Vorsitzender des Turnverein Königshofen